Lesetagebuch.
  Startseite
    Liebe
    Heiteres
    Leben
    Sonstiges
    Historisches
    Holocaust u.ä.
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Chiyo
   myblog.de/sofiemaerchen

XStat.de

http://myblog.de/mondprinzessin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Leben

Abinbi Zöllner - Schokoladenkind

Lesezeitraum:
?.11.06-08.11.06

Buchbesitzer:
Stadtbib. Melle

Buchdetails:
256 S.

Kurzbeschreibung:
Die Mutter eine deutsche Jüdin, die in China aufwuchs und so den Nazis entkam. Der Vater ein nigerianischer Journalist, der in die DDR kam, um dort zu studieren. Sie selbst wächst in Berlin-Lichterfelde auf, mit afrikanischem Vornamen, evangelischer Taufe, sozialistischen Idealen und einem Kopf voll bunter Träume. «Schokoladen-
kind» – die Geschichte eines Patchworklebens.

Textauszug:
nicht mehr möglich

Meine Meinung:
Joah. Lies sich gut und größtenteils auch interessant lesen. Naja, ich komm selbst aus der DDR, aber der ganze Politkram interessiert mich trotzdem nicht, deswegen "nur" dreieinhalb Punkte. Dabei ist gar nicht mal viel Politik drin...

Bewertung:
3einhalb von 5 Punkten
9.11.06 17:57


Asta Scheib - Sei froh, dass du lebst!

Lesezeitraum:
25.10.06-28.10.06

Buchbesitzer:
Stadtbib. Melle

Buchdetails:
317 S. in der Taschenbuchausgabe

Kurzbeschreibung:
Konfrontation mit der Vergangenheit! Der autobiografische Roman schildert eine Jugend während der Nachkriegszeit in der verschlafenen Kleinstadt Attenberg im Bergischen Land. 1945 ist Agnes sieben Jahre alt. Bange Stunden im Luftschutzkeller und vor allem dauernder Hunger sind die quälenden Erfahrungen ihrer Kindheit. Dann ist der Krieg zu Ende, und langsam fängt das Leben wieder an in dem kleinen Städtchen Attenberg im Bergischen Land. Agnes kennt jeden in diesem verschlafenen Ort, und so unterschiedlich die Menschen in Attenberg sind - eines haben sie alle gemeinsam: das Bemühen, die Nazizeit zu verdrängen, und erst recht den Holocaust.
Erst nach und nach hebt sich der Schleier der Halbwahrheiten und Illusionen. Agnes lernt, Schein von Sein zu unterscheiden, und wird erwachsen - wie das Land, in dem sie lebt

Textauszug:
folgt

Meine Meinung:
Ziemlich aussergewöhnlich geschildert. Mir waren die vielen Details und Anekdoten recht fremd, aber ich denke, dass kam, weil ich nunmal über 50 Jahre in der Zukunft lebe.
Bis jetzt ist mir nicht klar wie viel Wahrheit in diesem Roman steckt - ist er nun autobiografisch oder nicht?
Eher ein witziger Roman, leider mit einem schlimmen Ende, womit ich gar nicht so recht gerechnet hätte.
Trotzdem, lies sich super und interessant lesen.

Bewertung:
4 von 5 Punkten
29.10.06 15:53


Marlene John - Sag mir, wer ich bin

Marlene John - Sag mir, wer ich bin

Lesezeitraum:
13.10.06-16.10.06

Buchbesitzer:
Stadtbib. Melle

Buchdetails:
223 S., Hardcover

Kurzbeschreibung:
Renate Strecker ist gerade einmal fünf Jahre alt, als sie erfährt, dass sie bei ihrer Geburt im September 1945 im Krankenhaus mit einem anderen Säugling vertauscht wurde und ihre geliebte Familie gar nicht ihre wirkliche ist. Als die Behörden wider jede Vernunft den Rücktausch verfügen und sie zu ihrer leiblichen Mutter ziehen muss, ändert sich ihr Leben von einem Tag auf den anderen radikal: Ein albtraumhaftes Schicksal nimmt seinen Lauf.

Textauszug:
Welche Erlösung! Welcher Augenblick reinster Freude! Kaum habe ich den Bahnsteig unter den Füßen, gibt es kein Halten mehr. Ich reiße mich los und laufe, laufe durch die Sperre und durch die Bahnhofshalle, laufe die Industriestraße hoch, sehe die Wirtschaft von Klärchen Friese vor mir und dann unser Haus, laufe noch schneller und stürze in den Laden, atemlos vor Rennen und Glück. Es sind Kunden da, die beachte ich gar nicht, Mama und Oma Anna stehen hinter der Theke und schreien: >>Renate ist wieder da!<<, sie heben mich hoch, sie drücken mich, und gleich weiter, durchs ganze Haus, Irmgard, Marianne, Lotte begrüßen, und raus in den Garten.

Meine Meinung:
Lange hatte ich kein so gutes Buch mehr. Ich hab es sogar Zuhause gelesen, als mein Freund da war, was ich eigentlich nie tue.
Die wahre Geschichte ist so ergreifend und unglaublich! Jedes Kapitel voll mit detailgespickten Anekdoten und als die beiden Kinder getauscht werden, ein völlig anderes Leben annehmen müssen tut mir die jetzt neue Marlene unendlich leid. Ihre Mutter hasst ihr leibliches Kind und schikaniert sie wo sie kann.
Sehr fesselnd und seit langem gebe ich mal wieder die volle Punktzahl!

Bewertung:
5 von 5 Punkten
26.10.06 18:51


Elissa Schappell - Evie

Evie - Zehn Strophen eines Lebens

Lesezeitraum:
10.10.06-...10.06

Buchbesitzer:
Stadtbib. Melle

Buchdetails:
217 S., Hardcover, 2001, z. Zt. nur antiquarisch zu erwerben

Kurzbeschreibung:
In zehn ineinander verknüpften Geschichten erzählt dieser Roman das Leben von Evie Wakefield, vom sexuellen Erwachen des rebellischen Teenagers, ihrer inneren Entwicklung und von den drei wichtigsten Männern in ihrem Leben: von Billy, ihrem Mann, einem attraktiven Musiker, von Charlie, ihrem kleinen, ständig fordernden Sohn, und von Chas, ihrem übermächtigen Vater, der dem Krebs seit vielen Jahren immer wieder ein Schnippchen schlägt, dessen Tod jedoch unausweichlich ist. Ihre beste Freundin und Konkurrentin Mary Beth, weltgewandt und leichtfertig, verheißt Evie die Erfüllung aller Wünsche, ist Spiegel und Herausforderung, zur Bewältigung des Alltags wie für den Blick nach innen.

Textauszug:
...

Meine Meinung:
Naja... es begann gut, aber wurde schrecklich verwirrend. Plötzlich handelte das ganze über zwei Personen und Zeitsprünge passierten, wo noch gar keine Geschichte abgeschlossen war.
Ich hab nicht zu Ende gelesen, hatte keine Lust mehr.

Bewertung:
2 von 5 Punkten
12.10.06 08:13


Christine Feher - Jeder Schritt von dir

Christine Feher - Jeder Schritt von dir - Geschichte einer Stalkerin

Lesezeitraum:
24.09.06-26.09.06

Buchbesitzer:
Stadtbibliothek Rietberg

Buchdetails:
196 S.

Kurzbeschreibung:
Alexandra hat sich in Arved verliebt. Sie glaubt fest daran, dass er ihre Gefühle erwidert. Das ist reine Einbildung, denn Arved hat schon eine Freundin, Saskia. Aber Alexandra will die Realität nicht sehen. Sie lauert Arved auf, bombardiert ihn mit SMS und Anrufen. An Saskia schreibt sie Briefe, in denen sie erfundene Zärtlichkeiten mit Arved beschreibt. Obwohl Saskia zu ihrem Freund hält, ist sie bald verunsichert. Als Alexandra auch noch behauptet, von Arved schwanger zu sein, macht Saskia mit ihm Schluss. Jetzt erst findet er die Kraft, sich gegen Alexandras Liebeswahn zu wehren.

Textauszug:
nicht mehr möglich

Meine Meinung:
Absolut fesselnd geschrieben und ich kann null nachvollziehen wie man so sehr davon überzeugt sein kann jemanden zu lieben, der nichts von einem wissen will. Wie man jemandes Leben so sehr zerstören kann... Unglaublich, aber geschieht immer wieder.
Das Ende ist ein bisschen absurd, aber naja... dafür war das Buch an sich echt super.

Bewertung:
4 von 5 Punkten
8.10.06 15:53


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung