Lesetagebuch.
  Startseite
    Liebe
    Heiteres
    Leben
    Sonstiges
    Historisches
    Holocaust u.ä.
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Chiyo
   myblog.de/sofiemaerchen

XStat.de

http://myblog.de/mondprinzessin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hans Frankenthal - Verweigerte Rückkehr

Verweigerte Rückkehr - Erfahrungen nach dem Judenmord

Lesezeitraum:
6.10.06-7.10.06

Buchbesitzer:
Unibib. BI

Buchdetails:
187 S., Paperback

Kurzbeschreibung:
Niemand hat sich für die grauenhaften Erinnerungen des Zeitzeugen Frankenthal interessiert, weshalb er es jahrzehntelang vorgezogen hat, über seine Deportation nach Auschwitz und seine Qualen bei der Zwangsarbeit zu schweigen. Jetzt liegt endlich sein Bericht vor. Er ist nicht nur für das Schicksal der Zwangsarbeiter, sondern auch für den Umgang mit diesen nach dem Ende des Krieges eine historische Quelle von unschätzbarem Wert.

Textauszug:
Ernst und ich klammerten uns aneinander, versuchten zusammenzubleiben und liefen schnell, um uns vor den niederprasselnden Schlägen zu schützen. Als wir irgendwo, von der Menge eingekeilt, zum Stehen kamen, hatten wir unsere Eltern verloren - es gab keinen Abschied.

Meine Meinung:
Sehr berührend. Eigentlich wollte ich das Buch ungelesen wieder abgeben, aber durch Zufall begann ich zu lesen und war fasziniert und schockiert. Ich kenne die Greuel aus vielen Büchern, aber es ist immer wieder schrecklich. Neu ist mir, dass dieser Mann nach den schrecklichen Taten in seinen Heimatort zurückgekehrt und dort sein restliches Leben verbracht hat - wie viele Juden konnten nie wieder einen Fuß nach D setzen?
Heftig.

Bewertung:
4 von 5 Punkten
8.10.06 16:12


Christine Feher - Jeder Schritt von dir

Christine Feher - Jeder Schritt von dir - Geschichte einer Stalkerin

Lesezeitraum:
24.09.06-26.09.06

Buchbesitzer:
Stadtbibliothek Rietberg

Buchdetails:
196 S.

Kurzbeschreibung:
Alexandra hat sich in Arved verliebt. Sie glaubt fest daran, dass er ihre Gefühle erwidert. Das ist reine Einbildung, denn Arved hat schon eine Freundin, Saskia. Aber Alexandra will die Realität nicht sehen. Sie lauert Arved auf, bombardiert ihn mit SMS und Anrufen. An Saskia schreibt sie Briefe, in denen sie erfundene Zärtlichkeiten mit Arved beschreibt. Obwohl Saskia zu ihrem Freund hält, ist sie bald verunsichert. Als Alexandra auch noch behauptet, von Arved schwanger zu sein, macht Saskia mit ihm Schluss. Jetzt erst findet er die Kraft, sich gegen Alexandras Liebeswahn zu wehren.

Textauszug:
nicht mehr möglich

Meine Meinung:
Absolut fesselnd geschrieben und ich kann null nachvollziehen wie man so sehr davon überzeugt sein kann jemanden zu lieben, der nichts von einem wissen will. Wie man jemandes Leben so sehr zerstören kann... Unglaublich, aber geschieht immer wieder.
Das Ende ist ein bisschen absurd, aber naja... dafür war das Buch an sich echt super.

Bewertung:
4 von 5 Punkten
8.10.06 15:53


Ulrike Schweikert - Die Tochter des Salzsieders

Lesezeitraum:
11.09. - ?.09.06

Buchbesitzer:
Ich

Buchdetails:
454 S., Paperback

Kurzbeschreibung:
Anne Katharina Vogelmann ist die Tochter eines wohlhabenden Salzsieders und unzufrieden mit ihrer Rolle als sittsames Mädchen, das nur auf den Ehemann zu warten hat. Ihr beschauliches Leben ändert sich abrupt, als sie dunkle Geheimnisse und sogar einen Mord entdeckt. Die Spur führt in ihre eigene Familie.

Textauszug:
>>Wärt Ihr doch in Eurer Sprache ein bisschen zurückhaltender und in Eurem Wesen etwas forscher!<< seufzte er, griff nach ihrem Kinn und drehte ihren Kopf langsam, aber unerbittlich zu sich. Sein Kuß war weich und feucht, aber überraschenderweise nicht so unangenehm, wie sie es erwartet hatte. Er mußte das kurze Zögern gespürt haben, uns so ermuntert, legte er seine Hände um ihre Taille und zog den schlanken Mädchenkörper an sich.

Meine Meinung:
Also dafür, dass ich es halb zerfleddert auf dem Flohmarkt erstanden habe ist es irre gut und spannend.

Bewertung:
4einhalb von 5 Punkten
17.9.06 19:37


Edith Beleites - Die Hebamme von Glückstadt

Lesezeitraum:
Anfang bis Mitte September 2006

Buchbesitzer:
ich

Buchdetails:
288 S., Paperback

Kurzbeschreibung:
Das Jahr 1632:
Schweren Herzens und doch voller Neugierde verlässt die junge Hebamme Clara das ihr vertraute Hamburg, um elbabwärts ihr Glück in der jungen dänischen Stadt Glückstadt, die ungewöhnliche Freiheiten bieten soll, zu suchen. Die Lieblingsstadt des dänischen Königs Christian IV. wartet jedoch mit einigen Überraschungen für die temperamentvolle Hebamme auf. Der Stadtmediziner macht ihr das Leben anfangs schwer. Auch zwei der drei angestammten Laienhebammen stehen der Neuen mit Skepsis gegenüber. Sie scheinen Recht zu behalten, als eine von Clara betreute Geburt misslich verläuft


Textauszug:
Clara fröstelte vor Schreck und Kälte. In der Eile hatte sie sich nur ein dünnes Schultertuch umgeworfen. Sie lehnte sich an die Hauswand, hörte Mette in höchster Not schreien, scharrende Geräusche, das Durcheinander der allesamt erregten Stimmen und Gepolter. Sie wusste nicht, wie lange sie so dagetsanden hatte, als es plötzlich still wurde. Clara zuckte zusammen und hielt den Atem an. Sie horchte.

Meine Meinung:
Ja, ganz schön und interessant zu lesen. An einigen Stellen spannend und nervenaufreibend, aber das hält sich dann doch eher in Grenzen. Ich muss zugeben, dass ich das Ende bisschen arg überflogen hab und nicht mehr so genau weiß wie es ausgegangen ist. Werde ich irgendwann nochmal lesen.

Bewertung:
Dreieinhalb von 5 Punkten
17.9.06 19:26


Leila. Ein bosnisches Mädchen. - Alexandra Cavelius

Lesezeitraum:
18.07. - 20.07.2006

Buchbesitzer:
Fernleihe - irgend ne Stadtbib in NRW

Buchdetails:
239 S., gebunden

Kurzbeschreibung:
Leila, 24, überlebt einen Alptraum: zwei Jahre Vergewaltigungslager in Bosnien. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte. Ihr sensibler und aufwühlender Bericht ist das authentische Zeugnis eines Mädchens, das lernen muß, mit einem Leid zu leben, das Tausende Frauen in ihrer Heimat traumatisiert hat. Ein bewegendes Frauenschicksal, das von den dunklen und verdrängten Seiten des Krieges erzählt.


Textauszug:
leider nicht mehr möglich

Meine Meinung:
Sehr berührend und ich war extrem schockiert, dass so etwas noch im Heute stattfindet. Wie brutal diese Leute gegen ihre eigenen Landsmänner sind ist schrecklich. Ließ sich sehr schnell und gut lesen. Danach brauch man aber was heiteres...

Bewertung:
4 von 5 Punkten
28.7.06 07:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung